Dr. Erich Schneider

Dr. theol. Erich   S c h n e i d e r

Dipl. -Psych     -       Fachpsychologe für

Psychoanalytische Therapie (DGPT; DPV)

Supervisor (EKFuL)

Praxis

72116 Mössingen, Auf der Lehr 37-1

Telefon: 07473-922190   Fax: 07473-922190

Arztreg.Nr. 62-07587

Einige Definitionen für (reflektierten und engagierten) Pazifismus

1. Persönliche Definition
(entsprechend der Selbstverpflichtung der ökumenischen Bewegung „Ohne Rüstung Leben“)

„Ich bin bereit, ohne den vermeintlichen Schutz militärischer Rüstung zu leben, und will in meiner Gesellschaft dazu beitragen, dass der Friede nicht mit Waffen, sondern politisch entwickelt wird.“

(„Frieden schaffen ohne Waffen!“ - anders als im Kosovo, in Afghanistan und im Irak!)


2. Psychoanalytische Definition:

Pazifismus ist die Fähigkeit, innere Konflikte auszuhalten - und (!) die Bereitschaft, äußere Konflikte gewaltfrei auszutragen

Erläuterungen:

a. Beide Funktionen („in sich gehen“ und „aus sich herausgehen“ zum Umgang mit anderen) gehören wie Einatmen und Ausatmen untrennbar zusammen.

b. Gewaltfreiheit bedeutet nicht nur den Verzicht auf (zerstörerische) Gewalt, sondern auch das Bemühen um Minimierung der Destruktion. Sie schließt polizeiliche Gewalt nicht aus, sondern ist deren Kriterium zur Unterscheidung von militärischer Gewalt.

c. Gewaltfreie Konfliktlösung setzt die Bereitschaft voraus, auch den eigenen Anteil am Konflikt sehen zu wollen.

d. Eine Thesenreihe „Zum Umgang mit Konfliktpartnern“ kann in meiner Homepage in „www.schneider-moessingen.de/Startseite/Startseite.html“gefunden werden.


3. Jesuanische Definition für Pazifist: „Friedenmacher“ bzw. „Friedenstifter“

Der Satz in Jesu Bergpredigt „Selig sind die Friedenstifter“ (Mt. 5,9) gehört zu den Kernaussagen seiner Botschaft und ist in Zusammenhang mit seinem Gebot der Feindesliebe (Mt. 5,44) und der Nächstenliebe (Lk. 10,25 ff) zu verstehen.
Im griechischen Urtext heißt es in dieser Seligpreisung wörtlich „Friedenmacher“. Das lateinische Wort dafür in der Vulgata ist „pacifici“ und das deutsche demnach „Pazifist“, oder?
Dass in den meisten Übersetzungen von Mt. 5,9 „die Friedfertigen“ selig gepriesen werden, ist eine typisch „christliche“ Verharmlosung des ursprünglich Gemeinten.